Home Ι VISUAL THEATERFESTIVAL Ι WEB-TV Ι KRIEG IST DADA Ι ESSAYS Ι PRESSE ARCHIV Ι BÜCHER CDS/DVDS

 

Beobachtungsstand im Oberen Isonzotal bei der Festung Kluže.Der Große Krieg von 1914 bis 1918 hat mit Sarajevo genau so viel zu tun wie Viktor Ullmanns Oper "Der Kaiser von Atlantis oder die Todt-Verweigerung" mit Theresienstadt, nämlich rein gar nichts. Sarajevo ist lediglich der Ort eines Doppelmordes sowie Theresienstadt der Ort des Wirkens von Viktor Ullmann von 1942 an bis zu seiner Deportation nach Auschwitz am 16. Oktober 1944 war, dort wurde er am 18. Oktober 1944 ermordet. Ullmann hat in Theresienstadt musikalische Werke vom bleibenden Wert geschaffen, darunter eben seine Antikriegsoper "Der Kaiser von Atlantis oder Die Todt-Verweigerung", die auf seinen Kriegserfahrungen im Großen Krieg 1914-1918 fußt. Zwischen Sarajevo und Theresienstadt gibt es aber eine Korrespondenz, der Doppelmörder von Sarajevo Gavrilo Princip ist ab Oktober 1914 im militärischen Hochsicherheitsgefängnis der Kleinen Festung von Theresienstadt bis zu seinem Tod in Dunkeleinzelhaft in Zelle Nr. 1 untergebracht. Die Haft ist vom Militärpsychiater Martin Pappenheim überwacht worden, 1916 führt dieser ausgedehnte Gespräche mit Princip. An Tuberkulose ist Gavrilo Princip am 28. April 1918 in Theresienstadt gestorben.

Figuren von Burgis Paier zu Ullmanns "Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke" (links) und Gavrilo Princip und Dr. Martin Pappenheim zu "Haben in unsrer unfehlbaren, Alles durchdringenden Weisheit beschlossen, über all unser Gebiet den gro2014 jährt sich zum 100. Male der Beginn des Großen Krieges - heute auch als Erster Weltkrieg bezeichnet (als "Prolog" Die Balkankriege 1912, 1913 und auch 1914), der dann in der Folge in einem zweiten Weltkrieg und den kalten Krieg mündete (als "Epilog" Die Balkankriege in den neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts, deren Konfliktpotential bis heute nicht entschärft ist). Der Krieg im Jahr 1914 begann als ein von Europäischen Mächten lokal begrenzter Konflikt am Balkan im Juli 1914, der dann von den Administrationen der Herrscherhäuser Hohenzollern und Habsburg im August 1914 zu einem Europäischen Krieg gemacht worden ist, wobei hier die Administration am Ballhausplatz in Wien federführend war, weil sie ohne formale Kriegserklärung mit der k.u.k. Wehrmacht ins neutrale Belgien einmarschierte. Somit bewies die Habsburg-Administration in exemplarischer Art und Weise, dass sie kein Interesse daran hatte, dass der Konflikt am Balkan mit Serbien lokalisiert bleibt. Im cisleithanischen Teil der Vielfachmonarchie hatte der Habsburgerherrscher den Ausnahmezustand verfügt und konnte so auch einfach den Krieg verordnen! Das sollte uns eine immerwährende Warnung sein!

Herbert Gantschacher