Home Ι VISUAL THEATERFESTIVAL Ι WEB-TV Ι KRIEG IST DADA Ι ESSAYS Ι PRESSE ARCHIV Ι BÜCHER CDS/DVDS

 

Programm 2014

 

2014 jährt sich zum 100. Male der Beginn des heute so genannten Ersten Weltkrieges (als "Prolog" Die Balkankriege 1912, 1913 und auch 1914), der dann in der Folge in einem zweiten Weltkrieg und den kalten Krieg mündete (als "Epilog" Die Balkankriege in den neunziger Jahren des 20. Jahrhunderts, deren Konfliktpotential bis heute nicht entschärft ist). Der Krieg im Jahr 1914 begann als ein von Europäischen Mächten lokal begrenzter Konflikt am Balkan im Juli 1914, der dann von den Administrationen der Herrscherhäuser Hohenzollern und Habsburg zu einem Europäischen Krieg gemacht worden ist, wobei hier die Administration am Ballhausplatz in Wien federführend war, weil sie ohne formale Kriegserklärung mit der k.u.k. Wehrmacht ins neutrale Belgien einmarschierte. Somit bewies die Habsburg-Administration in exemplarischer Art und Weise, dass sie kein Interesse daran hatte, dass der Konflikt am Balkan mit Serbien lokalisiert bleibt. Im cisleithanischen Teil der Vielfachmonarchie hatte der Habsburgerherrscher den Ausnahmezustand verfügt und konnte so auch einfach den Krieg verordnen! Das sollte uns eine immerwährende Warnung sein!

Paul Scheerbart "Kriegstheater" (links) - Viktor Ullmann "Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke" (rechts).

Paul Scheerbart "Kriegstheater" (links) - Viktor Ullmann
"Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke" (rechts).

Denn 2014 jähren sich auch zum 75. Male der Beginn des Zweiten Weltkrieges, der 70. Todestag des Komponisten Viktor Ullmann, der 25. Jahrestag des Falles der Berliner Mauer und des Eisernen Vorhanges (aus der Mitte Europas an den Rand der Europäischen Union gerückt), der 100. Jahrestag des Beginns des Großen Krieges und 225 Jahre Französische Revolution. Deshalb beginnt ARBOS - Gesellschaft für Musik und Theater im August 2014 in Arnoldstein, Kötschach-Mauthen in Kärnten das internationale Projekt "Krieg=daDa". Arnoldstein und Kötschach-Mauthen sind Kärntens Brennpunkte im Großen Krieg 1914-1918 gewesen, 2014 sind es Orte der Kunst und des Dialogs als eine Form der Kunst der Künste.

 

Das Programm auf der Klosterruine in Arnoldstein 2014

1. August 2014
18.00 Uhr

Klosterruine in 
Arnoldstein

Ausstellungseröffnung „Kriegslügen" die am Wiener Ballhausplatz inszenierten Kriege mit Originaldokumenten.

1. August 2014
19.00 Uhr

Klosterruine in Arnoldstein

"Kriegstheater" aus der revolutionären Theater-Bibliothek des Paul Scheerbart - Der amerikanische Geschäftsmann William C. Rumboldt schlägt vor, anstatt Kriege zu führen, doch große Massenspektakel mit Armeen, Waffen und Gerät "Kriegstheater" in großen Arenen zu spielen. Was wäre, wenn sich eine solche Idee durchsetzt ... das wäre im Sinne Paul Scheerbarts phantastisch und revolutionär ! Gespielt von Werner Mössler und Markus Rupert.
PREMIERE

1. August 2014
20.00 Uhr

Klosterruine in Arnoldstein

Eröffnung des Symposions "Inszenierung und Wirklichkeit - Propaganda und Dokumente zum Großen Krieg und seiner Entwicklung 1914" mit "Vom Großen Krieg zum Anti-Kriegsmuseum, vom Zeughaus ins Anti-Kriegsmuseum - über das kulturelle Erbe 2014 von Ernst Friedrich, Kurt Kretschmann" Originale und Dokumente präsentiert vom Anti-Kriegsmuseum Berlin und Friedensbibliothek Berlin.

links

Beobachtungsstand im Oberen Isonzotal bei der Festung Kluže. 
Beobachtungsstand im Oberen Isonzotal bei der Festung Kluže.
              

     

 

2. August 2014
10.00 Uhr

Klosterruine in Arnoldstein

Symposion "Inszenierung und Wirklichkeit - Propaganda und Dokumente zum Großen Krieg und seiner Entwicklung 1914" Exkursion in das obere Isonzotal mit Besuch jener Kriegsschauplätze, an denen der Komponist Viktor Ullmann als Artilleriebeobachter im Ersten Weltkrieg tätig war. Einstiegstellen in den Bus in Villach um 9.00 Uhr (beim Parkplatz beim Parkhotel) und 10.00 Uhr Museum Arnoldstein bei der Klosterruine Arnoldstein.

2. August 2014
10.00 - 18:00 Uhr

Klosterruine in Arnoldstein

"Patrouille" von August Stramm - Festung am Predilpass (Italien), "Wacht" von August Stramm Festung Kluže (Slowenien), "Zwei Herren" von Paul Scheerbart - Lepena ehemaliges Offizierskasino (Slowenien), "Detonation" von Francesco Cangiullo - Tunnel am Vršič-Pass (Slowenien), "Kriegsgrab" von August Stramm - Russisch-Orthodoxe Kirche am Vršič-Pass (Slowenien), gespielt von Werner Mössler, Markus Rupert, Herbert Gantschacher.

2. August 2014
20.00 Uhr

Klosterruine in Arnoldstein

"Kriegstheater" aus der revolutionären Theater-Bibliothek des Paul Scheerbart; gespielt von Werner Mössler und Markus Rupert.

   

 
 "Patrouille" Festung am Predilpass     "Wacht" Festung Kluže

3. August 2014
10.00 - 13.00 Uhr
und 15.00 Uhr

Klosterruine in Arnoldstein

Symposion "Inszenierung und Wirklichkeit - Propaganda und Dokumente zum Großen Krieg und seiner Entwicklung 1914" Klosterruine Arnoldstein mit Vorträgen von Marjan Bevk (Bovec / Slowenien), Annegret Klemens (Berlin / Deutschland), Jochen Schmidt (Berlin Deutschland), Hubert Steiner (Wien / Österreich), Irene Suchy (Wien / Österreich), Jean-Jacques van Vlasselaer (Ottawa / Kanada), Herbert Gantschacher (Villach / Österreich)

mit Präsentation von "Väter - Söhne - Enkel - Urenkel - Ururenkel / Mütter - Töchter - Enkelin - Urenkelin - Ururenkel" vom Dichter, Philosophen, Kriegsgegner, Pazifisten, Soldaten, Kapellmeister im August 1914 zum / zur Regisseur, Autor, Arzt, Filmemacher, Photographen, Lehrkraft, Masseur, Postbeamten im August 2014 - auf den Spuren von France Bevk, Wilhelm Jerusalem, Josef Ortner und Karl Wolfsgruber unter Verwendung von Originaldokumenten

.

Figuren von Burgis Paier zu Ullmanns "Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke" (links) und Gavrilo Princip und Dr. Martin Pappenheim zu "Haben in unsrer unfehlbaren, Alles durchdringenden Weisheit beschlossen, über all unser Gebiet den gro

Figuren von Burgis Paier zu Ullmanns "Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke" (links) und Gavrilo Princip und Dr. Martin Pappenheim zu "Haben in unsrer unfehlbaren, Alles durchdringenden Weisheit beschlossen, über all unser Gebiet den großen, segensreichen Krieg aller gegen alle zu verhängen" (rechts).

3. August
20.00 Uhr

Klosterruine in Arnoldstein

"Haben in unsrer unfehlbaren, Alles durchdringenden Weisheit beschlossen, über all unser Gebiet den großen, segensreichen Krieg aller gegen alle zu verhängen." Interdisziplinäres Kunstprojekt mit dem Projektchor von Bernhard Wolfsgruber, Johann Egger (Saxophon), Text- und Objektinstallationen von 1000&, Figuren von Burgis Paier und Texten von Gerald Eschenauer
URAUFFÜHRUNG

26. und 27. August
jeweils 20.00 Uhr

Klosterruine in Arnoldstein

„Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke" / „Hölderlin-Lieder" / „Wendla im Garten" von Viktor Ullmann - das grandiose Melodram Viktor Ullmanns in neuer Interpretation und Musik von Viktor Ulllmann aus dem Ersten Weltkrieg mit Werner Mössler (Schauspieler), Rupert Bergmann (Sänger und Sprecher), Christoph Traxler
PREMIERE

WEGEN DER GROSSEN NACHFRAGE GIBT ES AM 30 AUGUST 2014
VIER ZUSATZVERANSTALTUNGEN

29. August 2014
9.00 Uhr

Klosterruine in Arnoldstein

Symposion "Inszenierung und Wirklichkeit - Propaganda und Dokumente zum Großen Krieg und seiner Entwicklung 1914" Exkursion in das obere Isonzotal mit Besuch jener Kriegsschauplätze, an denen der Komponist Viktor Ullmann als Artilleriebeobachter im Ersten Weltkrieg tätig war. Beginn um 10.00 Uhr Museum Arnoldstein bei der Klosterruine Arnoldstein.

29. August 2014
9.00 - 17:00 Uhr

Klosterruine in Arnoldstein

"Patrouille" von August Stramm - Festung am Predilpass (Italien), "Wacht" von August Stramm Festung Kluže (Slowenien), "Zwei Herren" von Paul Scheerbart - Lepena ehemaliges Offizierskasino (Slowenien), "Detonation" von Francesco Cangiullo - Tunnel am Vršič-Pass (Slowenien), "Kriegsgrab" von August Stramm - Russisch-Orthodoxe Kirche am Vršič-Pass (Slowenien), gespielt von Werner Mössler, Markus Rupert, Herbert Gantschacher.

30. August 2014
10.00 Uhr

Klosterruine in Arnoldstein

Symposion "Inszenierung und Wirklichkeit - Propaganda und Dokumente zum Großen Krieg und seiner Entwicklung 1914" Exkursion in das obere Isonzotal mit Besuch jener Kriegsschauplätze, an denen der Komponist Viktor Ullmann als Artilleriebeobachter im Ersten Weltkrieg tätig war. Beginn um 10.00 Uhr Museum Arnoldstein bei der Klosterruine Arnoldstein.

30. August 2014
10.00 - 18:00 Uhr

Klosterruine in Arnoldstein

"Patrouille" von August Stramm - Festung am Predilpass (Italien), "Wacht" von August Stramm Festung Kluže (Slowenien), "Zwei Herren" von Paul Scheerbart - Lepena ehemaliges Offizierskasino (Slowenien), "Detonation" von Francesco Cangiullo - Tunnel am Vršič-Pass (Slowenien), "Kriegsgrab" von August Stramm - Russisch-Orthodoxe Kirche am Vršič-Pass (Slowenien), gespielt von Werner Mössler, Markus Rupert, Herbert Gantschacher.

30. August 2014
20.00 Uhr

Klosterruine in Arnoldstein

"Kriegstheater" aus der revolutionären Theater-Bibliothek des Paul Scheerbart;
gespielt von Werner Mössler und Markus Rupert.

31. August
20.00 Uhr

Klosterruine in Arnoldstein

"Haben in unsrer unfehlbaren, Alles durchdringenden Weisheit beschlossen, über all unser Gebiet den großen, segensreichen Krieg aller gegen alle zu verhängen."
Interdisziplinäres Kunstprojekt mit dem Projektchor von Bernhard Wolfsgruber, Johann Egger (Saxophon), Text- und Objektinstallationen von 1000&, Figuren von Burgis Paier und Texten von Gerald Eschenauer

.

Viktor Ullmann (links) im Großen Krieg 1917.
Viktor Ullmann (links) im Großen Krieg 1917.

 Das Programm auf der Valentinalm -
 Gemeinde Kötschach-Mauthen 2014:

28. August 2014
13.00 Uhr

Valentinalm

"Kriegstheater" aus der revolutionären Theater-Bibliothek des Paul Scheerbart; gespielt von Werner Mössler und Markus Rupert auf der Valentinalm.

.

Kartenpreise für die Musik- und Theatervorstellungen: 
Vorverkauf und Reservierung 5,- € (ermäßigt für Senioren, Klubkartenbesitzer, Schüler, Studenten), Vorverkauf und Reservierung 8,- € (Vollpreis), Abendkasse 8,- € (ermäßigt für Senioren, Klubkartenbesitzer, Schüler, Studenten), Abendkasse 12,- € (Vollpreis)

Der Eintritt zu den Ausstellungen und zum Symposion ist frei!

Information zu allen Veranstaltungen: 
Verein zur Revitalisierung der Klosterruine Arnoldstein:
http://www.burgruine.at/ 
Marktgemeinde Arnoldstein:
http://www.arnoldstein.gv.at/ Homepage: www.arbos.at 

Kartenreservierung und Information unter +43 (0)664-8916491 

Programmänderungen vorbehalten!

  Bundeskanzleramt   Land Kärnten   Arnoldstein    Kötschach-Mauthen