Home Ι VISUAL THEATERFESTIVAL Ι WEB-TV Ι KRIEG IST DADA Ι ESSAYS Ι PRESSE ARCHIV Ι BÜCHER CDS/DVDS

2017 – „Der letzte Schlachtenlenker“

An der Front zeichnet der Vielfachmonarch Karl General Krauss für die erfolgreiche Angriffsplanung für die letzte Isonzoschlacht im November 1917 aus (links) – In der Zeitschrift „Wiener Bilder“ Nr. 51 vom Dezember 1917 wird über die Isonzoausstellung in

An der Front zeichnet der Vielfachmonarch Karl General Krauss für die erfolgreiche Angriffsplanung für die letzte Isonzoschlacht im November 1917 aus (links) – In der Zeitschrift „Wiener Bilder" Nr. 51 vom Dezember 1917 wird über die Isonzoausstellung in Berlin berichtet, die vom k.u.k. Kriegspressequartier in der Akademie der Künste gezeigt worden ist. Die Statue des siegreichen Feldherrn in Felduniform, Kaiser Karl stand vor dem Eingang zum Hauptsaal. Die Statue ist vom Bildhauer G. S. Herrmann angefertigt worden (rechts).

Diese Ausstellung ist nicht dem Friedenskaiser und –könig Karl sondern dem siegreichen Feldherrn Karl gewidmet, der für die Habsburgische Vielfachmonarchie den letzten militärischen Sieg errungen hat.

Neu entdeckte Dokumente zeigen seine Rolle in der letzten Isonzoschlacht von einer bisher nicht bekannten Seite.

Die eigene Armeeführung wollte Karl als Feldherrn nicht an der Front gegen Italien sehen. Doch der oberste Feldherr der kaiserlichen und königlichen Wehrmacht war beim letzten Sieg persönlich anwesend, wie, das zeigt diese Ausstellung.